Zukunftskongress
20.09.2018



NEWFINANCES & NEWWORK


„Die technologischen Entwicklungen verändern unsere Industrie wie unser gesellschaftliches Leben in nie gekannter Geschwindigkeit und Konsequenz. Sichergeglaubte Industrien werden samt ihrer Arbeitsplätze hinweggefegt, während zugleich neue Entstehen, nur um kurze Zeit später erneut in Frage gestellt zu werden. Werden die Deutschen Automobilgiganten auch in der Welt der selbstfahrenden Elektrofahrzeuge noch eine Rolle spielen? Ein „Nein“ hätte fatale Folgen für die drei deutschen Schlüsselindustrien „Automobil“, „Maschinenbau“ und „Chemie“. Gleichzeitig revolutioniert die Automatisierung die Arbeitswelt in Wortsinne. Die weltweite Arbeitsverteilung wird nach der gerade erfolgten Globalisierungswelle wieder in Frage gestellt. Eine Fabrik ohne Menschen muss nicht mehr im Billiglohnland stehen, sondern kann wieder die großen Vorteile der Rechts- und Planungssicherheit hochentwickelter Industriestaaten nutzen. Just-in-Time Produktion von Kleinserien vor Ort (3D-Druck) erspart große Transportwege und -volumen. Industrie 4.0 beendet einen Teil der Globalisierung der Vergangenheit. Die Auswirkungen auf die Finanz- wie Arbeitswelt sind enorm, herausfordernd und zugleich chancenreich. Ein Schlaraffenland, in dem nicht gearbeitet werden muss, sondern kann, ist der Traum der Menschheit. Wir stehen kurz davor, müssen es nur richtig gestalten.“




<< zurück zur Übersicht

 Dirk Müller

Dirk Müller stammt aus Reilingen (Rhein-Neckar-Kreis), wo er auch heute noch lebt. Er ist Finanzexperte, mehrfacher Spiegel-Bestseller Autor, Politikberater, Vortragsredner, Gründer des Finanzinformationsdienstleisters Finanzethos GmbH mit dem Markenkern „Cashkurs.com“– und gilt als „Dolmetscher zwischen den Finanzmärkten und den Menschen außerhalb der Börse“.

Sein Weg an der Börse begann 1992, wo er als amtlich vereidigter Kursmakler tätig war. Heute zählt er zu den bekanntesten Börsenexperten Deutschlands, woher auch sein von den Medien vergebener Spitzname „Mr. DAX“ rührt. Als Senator der Wirtschaft Deutschland und Chairman „FairFinance“ des Diplomatic Councils berät er in nationalen und internationalen politischen Angelegenheiten.

Müller kritisiert die Rolle der Rating-Agenturen und sieht seit 2010 einen konzertierten Angriff auf den Euro, ausgehend von der amerikanischen Regierung und/oder der Wall Street, die die Ratingagenturen instrumentalisierten, um eigene politische und finanzielle Interessen zu verfolgen.

Dirk Müllers Fähigkeit, komplexe Sachverhalte mit spielender Leichtigkeit auf das Wesentliche zusammenzufassen und für die Allgemeinheit verständlich zu erläutern, zeichnet seine einzigartige Berichterstattung aus. Hierbei ist ihm vor allem an der Vermittlung von unabhängigen, ehrlichen Hintergrundinformationen gelegen.

Dirk Müller setzt sich für die Förderung der Aktienkultur in Deutschland ein und unterstützt diese mit einem eigenen Fonds zum Vermögensaufbau (Dirk Müller Premium Aktien).